Du musst Dich ein­log­gen, um einen Beitrag zu schrei­ben
Foren durch­su­chen:


 






Mindestanzahl der ein­zu­ge­ben­den Zeichen ist 4 – Die maxi­ma­le Anzahl beträgt 84 Zeichen
Wildcard benut­zen:
*  stimmt mit einer Anzahl von Zeichen über­ein    %  stimmt genau mit einem Zeichen über­ein

Frieder Wagner – Deadly Dust (Todesstaub) mit Interview
Lesen sie den ori­gi­nal Blog-Post auf Frieder Wagner – Deadly Dust (Todesstaub)

BenutzerBeitrag

03:12
13. August 2011


Athenoctus

Beiträge 164

Frieder-Wagner
Diese Dokumentation von Grimmepreisträger Frieder Wagner aus dem Jahre 2006/​2007 erzählt von einem heu­te noch andau­ern­den Kriegsverbrechen west­li­cher Militärmächte:




——————————————————————————————————————–

Dem Einsatz der Uranmunition im Irak, im Bosnienkrieg und im Kosovo.

Trailer zu Deadly Dust (Todesstaub):

Download: hier oder…


Lesen sie den ori­gi­nal Blog-Post auf Frieder Wagner – Deadly Dust (Todesstaub)

03:45
13. August 2011


admin

@Conrad

Ich kann Dir ver­si­chern, auch wenn Athenoctus z.Zt. nicht ver­füg­bar ist, es wird eif­rig an meh­re­ren hei­ßen Themen gear­bei­tet.
Atomkraft und ich zäh­le DU dazu, ist da nicht aus­ge­nom­men.
Nur, wie heißt es so schön, „Gut Ding braucht Weile”!

MfG

02:35
15. August 2011


Athenoctus

Beiträge 164

Es liegt aller­dings noch eini­ges an Information über Uranmunition auf mei­nem Schreibtisch, die ich bei Gelegenheit ger­ne publi­zie­ren wer­de.
Allerdings wirst du dich noch ein wenig gedul­den müs­sen, Conrad 😉

Bis dahin alles Gute!

A*

22:08
16. August 2011


admin

Hallo!

Angesichts der Tatsache, daß der Uranstaub, wie im Film erwähnt über meh­re­re tau­send Kilometer ver­frach­tet wird, so ist das Schweigen unse­rer Gesundheitsbehörden abso­lut unver­ständ­lich!
Man kann davon aus­ge­hen, daß bereits der gesam­te Balkan inkl. Griechenland ver­seucht ist, oder in tras­ti­schen Worten, wer Schwarzes Meer, Adria oder Ägäis im Urlaub ansteu­ert, der bekommt sein Fett (Leukämie) ab.
Aber auch bei uns selbst ist eine Verseuchung im Anmarsch, nach­dem nur Frankreich ver­sucht Lybien zu zube­to­nie­ren. Am Rest der Freundlichkeiten der NATO gegen Lybien dür­fen sich dann der gesam­te Süddeutsche Raum sowie die Alpenregionen erfreu­en, sobald die herbst­li­chen Föhnstürme für einen gewis­sen „Gerechtigkeitsausgleich” gesorgt haben.
Im Endeffekt wer­den aber sicher die Autos ver­teu­felt wer­den, mit ent­spre­chen­den Konsequenzen.

17:05
27. März 2017


Thomas Scharbow

Leider habe ich heu­te erst ent­deckt das Herr Dr. Günther ver­stor­ben ist. Meine Hochachtung vor die­sem Mann!!!!!! Deadly dust habe ich schon vor vie­len Jahren gese­hen, und dann immer wie­der, noch als stream aus dem Internet. Dann habe ich es auf Festplatte gehabt. Ich habe man­che Träne geweint. Aber ich habe auch in ande­re Richtungen geschaut. Was war das im Kongo? Genozid? Was macht Monsanto mit Indien ? die Menschen brin­gen sich inzwi­schen selbst um! Mexiko ist kom­plett gen­ver­seucht. Und in Kanada wird Ölsand abge­baut. Mit größt­mög­li­chen Umweltschäden! Was tun?
Na gro­ße Projekte bau­en. Eine Haube für Tschernobyl viel­leicht? Japan läßt die Zeit für sich arbei­ten. Irgendwann wird Fukushima schon ver­ges­sen wer­den.
In Japan ste­hen alle Lichter auf Grün für den Walfang ??????? das Walfleisch will NIEMAND!!!!
Nur Dummköpfe in China essen Wasser wor­in Haifischflossen ein­ge­legt waren. Wenn sich die Chinesen soooo klug fin­den, war­um wis­sen sie nicht das Gemüse viel geschmack­vol­ler ist als Haifischflossensuppe, und das Nashorn schlicht­weg Fingernagel ist! nur an einer ande­ren Stelle!
Egal, in Indonesien wird Tropenholz gero­det. Das Holz wird ver­kauft, von den Behörden, nicht von den Besitzern des Waldes. Dann wer­den auf dem Land Ölpalmen gepflanzt, nicht von den Besitzern, son­dern von den Behörden. Dann wird die­ses _​nicht nachhaltige_​ Öl ille­gal ver­kauft, von den Behörden. Und es wird ille­gal ver­mark­tet von Behörden. In ande­ren Ländern, auch in Deutschland, wird dann das Palmöl in allem ver­wurs­tet was Geld bringt. Ich schä­me mich dafür den­ken­der Mensch zu sein.



 

Comments are closed.