Andreas Popp – Anschlag auf die Freiheit

Im Interview mit Michael Vogt erklärt Andreas Popp zuerst in einer kur­zen Einleitung, was Geld eigent­lich ist (Bargeld vs. Giralgeld = phy­si­sches Geld vs. vir­tu­el­les Geld), um im Anschluss die Art und Weise, in wel­cher die Etablierung einer bar­geld­lo­sen Gesellschaft vor­an­ge­trie­ben wird (Kriminalisierung der Bargeldbefürworter), bloß­zu­stel­len.

[Anm: Versuchsgelände einer bar­geld­lo­sen Gesellschaft ist der­zeit Landskrona in Südschweden]
Weiters erklärt Andreas Popp die prin­zi­pi­el­le Arbeitsweise der Banken und das Zusammenspiel Banken, Wirschaft und Geldsystem und der Wille dar­aus Bargeld abzu­schaf­fen. Schließlich wer­den die poten­zi­el­len Auswirkungen einer sol­chen Gesellschaftsform auf unser Leben ver­an­schau­licht, wel­che sogar die berühm­te Dystopie „1984” von George Orwell in den Schatten stel­len wür­de.

Letztlich wer­den Lösungsansätze ange­spro­che, die es dem Einzelnen ermög­li­chen aktiv zu wer­de. Es wird also höchs­te Zeit, daß sich ein­fach mehr Menschen Gedanken zu unse­rem Wirtschaftssystem machen und schlu­ßend­lich zu einer Systemänderung bei­tra­gen.
ZB. durch ihr Wahlverhalten, Boykott von bar­geld­lo­sen Zahlungsverkehr uvam.

——————————————————————————————————————–

video

Download: hier oder Andreas Popp - Anschlag auf die Freiheit/Bargeld

——————————————————————————————————————–

Webseite: Alpenparlament TV bzw. Wissensmanufaktur

——————————————————————————————————————–

Verwandte Artikel:

——————————————————————————————————————–

Quellen:

  • http://oe1.orf.at/programm/305006
  • http://www.dradio.de/dlf/sendungen/marktplatz/1803263/
  • http://www.welt.de/finanzen/article106169026/Schweden-wollen-ihr-Bargeld-abschaffen.html

——————————————————————————————————————–

Diskutiere im Forum über die­sen Beitrag
Interviews, Wirtschaft & Finanzsystem, , , , , , , , , , , , , , , Permalink

7 Responses to Andreas Popp – Anschlag auf die Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.